www.aprikosenkerne.de Bittere Aprikosenkerne Bittere Aprikosenkerne enthalten einen der höchsten Amygdalin-Anteil (bis 3 Gewichtsprozent). Deshalb sind sie der perfekte Bitterstofflieferant. Der fehlende Faktor: Bitterstoffe Wir haben mit den Bitterstoffen eine der vier natürlichen Haupt- geschmacksrichtungen aus unseren Speiseplänen gestrichen. Viele Ernährungsexperten schlagen deshalb Alarm. Der Verzicht auf alles, was bitter schmeckt, sei eine krasse Fehlentwicklung in den heutigen Ernährungsgewohnheiten. Man kann Bitterstoffe durchaus als Naturarzneien bezeichnen. Aus diesem uralten Wissen kommt zum Beispiel das geflügelte Wort von der „bitteren Medizin“ und die Überzeugung, daß Arznei auch bitter schmecken muß, wenn sie helfen soll. Bitter- stoffe senken Pfunde und Cholesterinwerte. Der Volksmund weiß: „Was bitter im Mund, ist für den Magen gesund.“ Sie regen Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse an, mehr Verdauungssekrete zu produzieren, wodurch auch der Sättigungsreiz beschleunigt eintritt. Sie vermindern gleichzeitig Blähungen, hemmen Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm, verbessern die Resorption von Vitamin B12, A, D, E, K Eisen, unterstützen die Blutbildung, regen die Basenbildung an und entsäuern damit sogar. Bitterstoffe sind „Mutmacher“. Sie eignen sich gut für Menschen, die ihre Spannkraft verloren haben, lethargisch und antriebslos („Null-Bock-Stimmung“) oder depressiv geworden sind. Wir empfehlen, Aprikosenkerne möglichst mit anderem Getreide (Müsli) und genügend Süße (Xylit!) zu verzehren. Bittere, herzförmige, Aprikosenkerne sind die Kerne der unveredelten säuerlich schmeckenden Wildaprikose. Süße, mandelförmige, Aprikosenkerne wachsen an Pflaumenbäumen, auf die Aprikosen 'gepfropft' wurden. Aprikosenkerne enthalten den höchsten Gewichtsanteil an Amygdalin. Nach Dr. Krebs brechen defekte Zellen diese Blausäure-Glucose-Kombination irrtümlich enzymatisch auf, was sich sehr nachteilig auf ihren Stoffwechsel auswirkt. Andere Zellen verfügen nicht über dieses Enzym und können Amygdalin nicht aktivieren. Amygdalin wird also sehr selektiv "verarbeitet". Gesetzlicher Warnhinweis: Für den direkten Verzehr nicht geeignet. Erwachsene Personen mit einem Körpergewicht über 60 kg dürfen aus Sicherheitsgünden nicht mehr als 1-2 Kerne pro Tag zu sich nehmen. Entsprechend ist bei einem Körpergewicht unter 60 kg die Menge zu reduzieren. Für Kinder unzugänglich aufbewahren! Bittere Aprikosenkerne bestellen Impressum